{Rezept} Weihnachtslikör – #DIYmas

Geschenke aus der Küche eignen sich meiner Meinung nach am besten, um noch schnell Last-Minute zubereitet zu werden. Besonders, wenn keine aufwendigen Zubereitungen oder exotische Zutaten notwendig sind.
Und: Essen und Trinken muss der Mensch immer. 😉
Deswegen habe ich als Mitbringsel für Weihnachtsfeiern und Familienbesuche ein paar Flaschen weihnachtlichen Likör angesetzt. Wobei „angesetzt“ hier gar nicht das richtige Wort ist, da der Likör nicht erst einige Wochen durchziehen muss, sondern quasi sofort verzehrfertig ist.

Weihnachtslikör

Weiterlesen

Ankündigung: Es weihnachtet sehr! – #DIYmas

Heute ist Totensonntag. Der letzte Sonntag in diesem Kirchenjahr, es beginnt ein neues und somit die Adventszeit. Advent und Weihnachten sind für mich eine ganz besondere Zeit. Ich mag die Besinnlichkeit, die Gemütlichkeit und das Zusammensein mit Freunden, Vereinen und Familie.
Und ich mag das Schenken. Ich mache gerne anderen eine Freude. Es macht mich glücklich, andere glücklich zu machen.
Die letzten zwei oder drei Jahre war die Weihnachtszeit doch immer irgendwie sehr stressig, sodass ich kaum Zeit gefunden habe zum Nähen, zum Basteln und zum Kochen. Das fand ich immer sehr schade, sodass ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe: Ich möchte wieder mehr selbstgemachtes verschenken!

Ich habe kleine und große Nähpläne, vom Schlüsselanhänger bis zum Kleidungsstück. Ich habe gestern einen Lebensmittelgroßeinkauf gemacht, weil ich Marmelade, Likör, Saucen und Pralinen machen möchte. Und mich möchte mich seit langem mal wieder an selbstgemachte Kosmetik wagen.

page4

Die nächsten fünf Wochen werden hier auf dem Blog ganz wunderbar weihnachtlich. Unter dem Hashtag #DIYmas zeige ich auf dem Blog (natürlich auch auf facebook, instagram und twitter) einen riesigen DIY-Geschenke-Guide! Du findest Näh- und Bastelanleitungen, Koch- und Backrezepte, Last-Minute-Ideen und Inspirationen rund ums Verpacken und Verschicken.

Ich denke, es wird für jeden etwas dabei sein! Wenn dir eine Idee gefällt und du sie nachmachst oder wenn sie dich einfach überhaupt zum Selbermachen inspiriert, nutze doch ebenfalls den Hashtag #DIYmas, damit wir eine große Sammlung selbstgemachter Weihnachtsgeschenke zusammentragen können!

Ich freue mich auf die nächsten Wochen!

{Türchen Nr. 16} Lebkuchen-Baumschmuck

Wow, habt ihr euch die letzen Tage durch den DIY-Bloggerkalender geklickt? Ziemlich viele coole Sachen, die ich unbedingt noch vor Weihnachten ausprobieren möchte! So z.B. den Kinderriegel-Likör und die Muffinmischung-im-Glas-Idee!

Heute ist mein Beitrag dran 🙂 Ich steh ja nicht so auf die typische rot-grün-goldene Weihnachtsdeko. Mein Wohnzimmer ist wie den Rest des Jahres auch in Weiß-Grau-Gelb gehalten und wird nur durch ein bisschen gold und silber ergänzt. Und seit ein paar Tagen durch ein paar Felsenbirnen-Zweige mit Lebkuchen-Anhängern! 🙂

IMG_3844

Für den Lebkuchenteig brauchst du:

150g Honig
100g brauner Zucker
100g Butter
300g Mehl Typ 1050
2 TL Backpulver
10g Lebkuchengewürz
1 Ei

Außerdem Keksausstecher in unterschiedlichen Größen, ein paar harte Bonbons (z.B. nimm2), ein Zahnstocher und Nadel und Faden.

Und so geht’s:
Zuerst Zucker, Honig und Butter in einen Topf geben und erwärmen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Während die Masse abkühlt, die trockenen Zutaten miteinander verrühren und dann mit der Zuckermasse und dem Ei zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig nun über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. Dann noch die Bonbons in einen Gefrierbeutel geben und grob mit dem Nudelholz zerkleinern.

IMG_3853

Nun geht’s ans Ausrollen und Ausstechen. Ich habe aus einigen Formen die Mitte nochmals herausgestochen, um diese dann mit den Bonbonsbrocken zu füllen. Diese schmelzen dann im Ofen und ergeben diese schöne Glasfenster-Optik. Dann noch mit einem Zahnstocher ein Loch einstechen, durch das später der Faden gezogen werden kann. Dann können die Lebkuchen bei 180 Grad für etwa 10 Minuten in den Ofen.

Bei den fertigen Lebkuchen direkt mal überprüfen, ob das Loch nochmal nachgestochen werden muss. Solange die Lebkuchen noch warm sind, ist das kein Problem. Dann gut auskühlen lassen.

lebkuchen

Nun nur doch einen Faden durch das Loch ziehen, zusammenkoten und losdekorieren! Wer weder Strauch noch Baum schmücken mag, kann die Lebkuchen auch zu einer Girlande auffädeln. Ich habe dazu viele kleine Sterne ausgestochen und diese mit jeweils zwei Löchern versehen. Die Girlande habe ich direkt rechts neben das Fenster gehängt 🙂

Im Prinzip sind die Lebkuchen natürlich essbar und schmecken auch richtig lecker! Bis Heiligabend bleibt das aber jetzt erstmal alles so hängen 😉

Wie gefällt euch die Idee?

Am 22. öffnet sich mein zweites Türchen, da gibt es dann eine Nähanleitung für ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk. Außerdem habe ich noch zwei schnelle weihnachtliche Dekoideen in petto. Für alle, die genau wie ich erst in den letzten Tagen so richtig in Weihnachtsstimmung gekommen sind! 🙂

{Rezept} Lebkuchen-Muffins

Übermorgen ist Heiligabend. Höchste Zeit also, dass ich noch einen Weihnachtspost schreibe 😉 Ich habe ein kleines Muffinrezept, das schon seit einer Weile auf meiner Festplatte schlummert. Jetzt hab ich endlich geschafft, die Bilder zu bearbeiten…

Meine liebste Weihnachtsleckerei waren schon immer Lebkuchen. In unserer Familie ist es zur Tradition geworden, dass wir gemeinsam Lebkuchen backen und dann den gesamten verrückten Familienclan an einem Adventssonntag zum „Lebkuchenessen“ einladen. Das Rezept dazu ist schon von meiner Oma und soweit ich weiß, nur unserer Familie bekannt. Weil ich diesen Brauch sehr schön finde, und auch gerne irgendwann mal an meine Kinder weitergeben möchte, verrate ich das Rezept natürlich nicht auf meinem Blog! 😉 Sorry!

Aber ich habe ein anderes Rezept für euch kreiert 🙂

Lebkuchen-Muffins

Ihr braucht:

  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 2 Eier
  • 150g Mehl
  • je 1/2 TL Backpulver und Natron
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ein paar Schlucke Milch
  • gehackte weiße Schokolade (ich habe ca. 70g genommen)
  • Lebkuchengewürz nach Belieben

Lebkuchen-Muffins

So geht’s:

Butter, Zucker und Eier schaumig rühren, dann die trockenen Zutaten (Mehl, Triebmittel, Schokolade und Gewürz) mischen und dazugeben. An dieser Stelle am besten schon mal abschmecken, ob genug Lebkuchengewürz drin ist. Ich habe glaube ich 3 TL genommen. Dann den Teig mit etwas Milch geschmeidig rühren. Das mach ich immer nach Gefühl, daher kann ich euch keine genaue Mengenangabe machen.

Den Teig dann in Muffinförmchen füllen und bei 180°C etwa 20 Minuten backen.

Lebkuchen-MuffinsSo. Jetzt darf Weihnachten gerne kommen. 🙂

Wegen des Sauwetters draußen (wir haben Sturm, Dauerregen und 10°C…) bin noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung. Die Adventszeit ist in einem Affentempo an mir vorbeigerast. Heute habe ich noch ein paar restliche Besorgungen gemacht, morgen werd ich alle Geschenke fertig einpacken, die letzten Postkarten und Briefe zur Post bringen und die Wohnung nochmal auf Vordermann bringen. Und dann freu ich mich auf drei ganz entspannte Tage im Kreise der Familie 🙂

Ich wünsche euch allen eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir sehen uns in 2015! <3

{DIY} Kleine Weihnachtsverschickerei

Heute ist Freitag, der 19. Dezember. Noch 5 Tage bis Heilig Abend. Also noch genug Zeit, sich über Weihnachtsgeschenke Gedanken zu machen 😉 Meinen heutigen Nachmittag habe ich damit verbracht, kleine Überraschungen für meine liebsten Menschen zu basteln, die ich über die Feiertage nicht sehen werde oder die zu weit weg wohnen, um das Geschenk mal eben persönlich vorbeizubringen.

Ich habe lange das Netz nach einer geeigneten Idee gesucht, die man in einem normalen Briefumschlag verschicken kann. Nur eine kleine Aufmerksamkeit, ein Gedanke, ein bisschen Liebe. Erst wollte ich etwas nähen, dann stieß ich auf die Schneemannsuppe! (Über den Link geht’s zur Google Bildersuche, damit ihr euch in etwa vorstellen könnt, was das ist.) Ich habe die Idee ein bisschen abgewandelt und vereinfacht, finde sie aber genauso wirkungsvoll 🙂

page3

Eine Tasse Schneegestöber.

Du brauchst:

  • Zellophantüten (meine sind von Rossmann)
  • kleine Beutel mit Druckverschluss (z.B. via Amazon)
  • Kakaogetränkepulver (ich habe Nesquick genommen)
  • Marshmallows (noch besser sind Minimarshmallows)
  • (Motiv-)Fotokarton
  • Motivpapier, Aufkleber etc. zum Verzieren
  • Schere, Tacker, Klebstoff

SAM_1566

So geht’s:

Zuerst werden die kleinen Beutelchen mit den Zutaten gefüllt, eines mit Kakaopulver (2-3 gehäufte TL) und eines mit Marshmallows. Die normalen Marshmallows sollten dafür erst klein geschnitten werden, die Mini-Variante ist daher besser geeignet. Ich habe hier allerdings alle Läden abgeklappert und keine bekommen 🙁

Aus dem Karton schneidest du eine etwa 8 x 10 cm große Karte aus, auf die die „Gebrauchsanleitung“ geschrieben wird. Ich habe mich da ganz kurz gefasst:

„Eine Tasse Schneegestöber für dich. Einfach die Zutaten in eine heiße Tasse Milch geben und genießen!“

Dann werden die beiden Tütchen und die Anleitung in einen Zellophanbeutel gegeben. Um diesen zu verschließen, schneidet ihr aus dem Karton ein etwa 10 x 12 cm großes Kärtchen aus, faltet es mittig und tackert es als Manschette an die Öffnung der Tüte. Nun könnt ihr die Tüte noch nach belieben verzieren. Ich habe zwei Schneeflocken aufgeklebt und die Manschnette mit einem netten Gruß versehen. (Die Printables dafür kommen von Ulli von purplemint, schaut doch mal vorbei!)

page2

Fertig ist ein kleiner Weihnachtsgruß. Nicht aufwendig, aber wirkungsvoll! 🙂

Damit die Tasse Schneegestöber nicht so einsam daher kommt, habe ich noch einen Schwung Karten gebastelt. Dafür hatte ich schon ganz viele verschiedene Ideen im Kopf, die ich über die Jahre im Internet und auch in der Stadt oder bei Freunden gesehen hatte. Blaue Karten bildeten die Grundlage, die ich mit Stempeln, Motivpapier und Knöpfen weihnachtlich gestaltete. Auf die Rückseite klebte ich ein weißes Papier für die persönlichen Grüße.

SAM_1533

 

SAM_1538

Ich werde für die einzelnen Karten keine ausführlichen Anleitungen schreiben, ich denke, man kann gut erkennen, wie ich es gemacht habe. Falls ihr doch noch Fragen habt, schreibt mir doch einfach einen Kommentar oder schickt mir eine Mail 🙂

So, ich lasse meinen letzten Arbeitstag jetzt noch ganz gemütlich mit einem Kakao auf dem Sofa ausklingen. Morgen bringe ich dann meine Überraschungen zur Post und bin gespannt, wie sie ankommen 🙂

Liebe Grüße und ein schönes viertes Adventswochenende!