DIY: Die “Wie lange noch?”-Uhr

Ich weiß gar nicht genau, ob ich schonmal genau verraten habe, was ich beruflich mache? Eigentlich bin ich auch der Meinung, dass das nicht hier her gehört. Aber heute mache ich eine kleine Ausnahme, denn ich habe heute etwas ganz Tolles gebastelt, was ich euch gerne zeigen möchte! :)

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Erzieherinnen und Erzieher, liebe Mamas und Papas!

20 min Freiarbeit/Stillarbeit/Partnerarbeit ab jetzt!
In 30 min gehen wir nach draußen!
In 15 min ist das Licht aus!

Wer kennt solche Ansagen nicht? Ständig geben wir den Kindern, seien es die eigenen, die Kindergartenkinder oder Schüler, zeitliche Anweisungen. Selten kann ein Kind mit der Angabe einer Zeitspanne etwas anfangen. 10 Minuten können sehr sehr lang werden, wenn man auf irgendetwas wartet. Oder auch blitzschnell vorübergehen, wenn man in sein Spiel vertieft ist.
Zum Problem wird es dann zusätzlich, wenn die Erwachsenen ihre eigene Vorgabe aus den Augen verlieren und sich selbst nicht konsequent daran halten können. Das ist besonders in der Schule ein Problem, für das ich jetzt ein tolle Lösung gefunden habe!

Die Minuten-Uhr!
>(Es ist natürlich nicht meine Idee, hier kann man sie auch kaufen. Aber erstens find ich das Original ziemlich teuer und zweitens mach ich ja eh immer lieber alles selber ;) )
Einfach die gewünschte Zeitspanne aufziehen und runterlaufen lassen. Durch den farbigen Bereich, der mit jeder Minute kleiner wird, kann jeder sehen, wieviel Zeit noch übrig ist.< Um eine solche Uhr selbst zu basteln, brauchst du:
>* eine Wanduhr
* Ein Ziffernblatt mit rückwärtslaufenden Minuten
* Eine Scheibe aus farbigem Papier (10-12 cm Durchmesser)
*Kleber
* Schere und Cuttermesser

Ich habe meine Wanduhr beim Schweden gekauft, nennt sich RUSCH und kostet weniger als 2 Euro. Perfekt für das Bastelexperiment. Diese muss also zuerst auseinander genommen werden. Das Ziffernblatt brauchen wir nicht mehr, das kann also ruhig mit roher Gewalt entfernt werden ;) Von den Zeigern brauchen wir nur den Minutenzeiger und den Sekundenzeigerstöppel (der Zeiger an sich muss also abgeschnitten werden).

Dann habe ich mir ein neues Ziffernblatt per Hand gezeichnet und angemalt. Dann habe ich es mir eingescannt(s/w und bunt), um beim nächsten Basteln wieder darauf zurückgreifen zu können. Wer von euch auch mit der RUSCH-Uhr bastelt und Interesse an meiner Ziffernblatt-Vorlage hat, kann sich gerne per Mail (katha@bananenmarmelade.de) melden :)

Dieses Ziffernblatt wird dann ausgeschnitten. Dabei ist zu beachten, dass die Aussparung in der Mitte etwas größer sein muss, als hier auf dem Bild. Dann wird der Kreis an der 0/60-Minuten-Markierung aufgeschnitten. Dann kann das Blatt auf den Korpus geklebt werden. Wichtig ist, den Kleber nur auf den Rand zu geben und nicht in die Mitte auf das Uhrwerk! Da muss ja später die farbige Scheibe entlanggleiten!

Die bunte Papierscheibe muss jetzt am Minutenzeiger befestigt werden. Diese kann entweder von oben oder von unten angeklebt werden, jenachdem, ob der Zeiger später zu sehen sein soll oder nicht. Zuerst wollte ich den Zeiger obendrauf haben, hab mich dann aber nochmal umentschieden und ihn doch untendrunter geklebt. Daher der Unterschied bei den Fotos, sorry :)

Jetzt den Minutenzeiger wie auf dem Bild auf das Uhrwerk stecken. Dann das Ende der farbigen Scheibe in den Schlitz des Zifferblattes schieben und die Zeit “vorwärtsdrehen”, bis die Scheibe komplett unter dem Ziffernblatt verschwunden ist. Dann noch den Stöppel vom Sekundenzeiger draufstecken, damit der Minutenzeiger auch schön da bleibt, wo er soll :D

< Batterie einlegen, die Zeit aufziehen und beim Ablaufen zusehen, wie die bunte Scheibe immer kleiner wird und wieder verschwindet! :) Fertig! :) Was sagt ihr?

Weil das Basteln doch ein kleines Experiment war, hier noch ein paar Tipps, was ihr besser machen solltet als ich beim ersten Versuch:
1. Das Ziffernblatt wirklich nur aus Papier machen. Ich habe es noch mit Pappe verstärkt, aber das ist problematisch, weil der Zeiger nicht ganz darunter verschwinden kann und zwei Minuten “vorher” stehen bleibt. Die letzten zwei Minuten laufen also nicht ab, was in der Praxis ziemlich unpassend ist :D
2. Die Aussparungen in der Mitte auch unbedingt groß genug machen. Eventuell sogar tropfenförmig zuschneiden, das werd ich beim nächsten Mal ausprobieren. Denn sonst gibt es auch dort “Stau” und die Zeit läuft nicht problemlos runter.
3. Ich empfehle, die Glasplatte am Ende nicht wieder auf die Uhr zu stecken. So kann man die Zeitspanne direkt mit dem Zeiger einstellen und muss nicht mit dem Rädchen an der Rückseite hantieren.
4. Spezialtip für den Einsatz in der Schule: Von hinten an die Uhr einen starken Magneten kleben. So braucht man nur eine Uhr zu basteln und kann sie bei jedem Einsatz in jeder Klasse einfach an die Tafel “hängen”.

Ich hoffe, euch hat das DIY gefallen, auch wenn es heute mal was ganz anderes war :) Aber im Moment habe ich einfach kaum Zeit zum hobbymäßigen Basteln, Nähen und Kochen… und so konnte ich das Nützliche (die Unterrichtsvorbereitungen) mit dem Angenehmen (dem Bloggen) verbinden. :)

Habt noch ein schönes Wochenende! Hoffentlich ist eures nicht so arbeitsintensiv wie meins, die Sonne soll sich morgen von ihrer besten Seite zeigen <3

8 Kommentare

  1. Ich hantiere mit meinen Kindern oft mit einer normalen Küchen-Eieruhr. Einfach auch, damit sie ein Gefühl für die Zeit bekommen, denn wie du sagst, 10 Minuten können richtig lang sein…
    Deine Variante ist da natürlich größer, bunter und verdeutlicht noch mehr. Ausserdem erschrecken sich die Kiddies beim “Schlussgebimmel” nicht so schrecklich *lach*

    Viele Grüße, Sandra

  2. Ohhh was für ein lieber lieber Kommentar! :D Ich sitze gerade hier ein wenig wie ein Honigkuchenpferd ;D

    Ahh!! Du schaust auch gerne LPs?? :D Nyaasu muss ich mir unbedingt mal anschauen – ich habe bisher nämlich noch keine weibliche Let’s Playerin entdeckt, die mir wirklich gut gefallen hat :/ Was eigentlich ziemlich schade ist. Ich werd auf jeden Fall berichten ;)

    Anno 1602 finde ich auch am besten! Bzw. Es gibt ja seit einiger Zeit ein ganz neues 2070 – das würde ich auch zu gerne mal spielen – hab ich bisher aber noch nicht getan :/ Haha :D Gerade dieses Wochenende wollte ich eigentlich mal wieder Anno 1602 spielen, hab mir dann noch ein paar Tipps aus dem Internet ausgedruckt (ich geh irgendwie immer richtig schnell pleite und komm gar nicht erst in diese Krieg-Phasen xD) und dann hab ich festgestellt, dass ich es leider bei meinen Eltern vergessen habe…

    Najaaaa :D Freut mich auf jeden Fall riesig, dass wir so viele Gemeinsamkeiten haben :)) <3

    1. ach gott!! Jetzt hab ich ganz vergessen, etwas zu der tollen Uhr zu schreiben! Die finde ich nämlich klasse! Ich sitze oft am Lernen und weiß genau, dass ich erst in X Minuten eine Pause machen darf. Und anstatt dann immer wieder genau auf die Uhr schauen zu müssen, könnte ich so einfach nur auf das Orangene in der Mitte achten :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.