#myspringessentials: Ein Farben-Experiment

Puh.
Das hab ich mir irgendwie einfacher vorgestellt. Mein Kleiderschrank-Chaos auf dem Wohnzimmerboden hab ich die letzten Tage mal um Schals, Jacken und Schuhe ergänzt. Mir alles immer wieder angesehen und voller Überforderung nur den Kopf geschüttelt und alles liegen gelassen.

Heute habe ich es dann mal angepackt. Weil ich nämlich meine Hürde erkannt habe: Ich hatte ein Problem mit meinen Lieblingsfarben. Senfgelb, dunkelgrün und beere. Alles ganz tolle Farben, die ich sehr gern trage. Aber es sind eben einfach Herbst-/Winterfarben. Deswegen mag ich sie wahrscheinlich auch so im Moment (Heute morgen waren es mal wieder Minusgrade…)
Aber für’s Frühjahr solls hell und frisch werden! Deswegen wage ich jetzt ein Experiment: Weg mit den gedeckten warmen Winterfarben! Übrig bleiben also nur noch meine Basics: schwarz, grau, beige, weiß und dunkelblau.
Weil das mit den Fotos gerade nur so mittelmäßig klappt, hab ich euch per Stylefruits mal einen Überblick über meine Basis gebastelt.

basics

(Das sind natürlich nur ähnliche Teile und längst nicht alle. Nur, damit ihr mal eine ungefähre Vorstellung habt)
Oh man.
Das fiel mir echt schwer. Wirklich. Obwohl ich genau weiß, dass ich all die Sachen ja im Herbst wieder rausholen kann, ist es irgendwie schade. Gerade mein gelbes Kleid, das ich grad noch so gern trage. Aber wenn es es so ansehe, passt es auch irgendwie gar nicht zum Frühling. Ich versuch also einfach, mich darauf zu freuen, dass ich es wieder herausholen kann, wenn der Sommer zu Ende geht :)

So. Und jetzt die Sache mit den Farben. Diese Geschichte ist lang und mit Sicherheit noch lange nicht zu Ende erzählt. Deswegen habe ich gerade spontan beschlossen, den Post zum Thema Farben in zwei Teile zu teilen.

Großes blödes Thema: Die Farbberatung und die Jahreszeiten-Typeneinteilung. Nach tausenden Infotexten, Farbpaletten und Onlinetests habe ich beschlossen: Ich find das doof. Das trifft nicht auf mich zu. Ich mag das nicht. So! :D
Ich habe keine Ahnung, was für ein Hauttyp ich bin. Beige? Rosa? Was weiß denn ich… hautfarben eben. Und ich habe dunkelbraue Haare, das gibt es NIE als Auswahlmöglichkeit. Entweder goldbraun oder schwarz. Hmpf.
Wenn ich mir mal keine Gedanken ums Geld machen muss, würd ich gern mal so eine professionelle Beratung machen. Um dieses Mysterium zu lösen.

Für meine spring essentials übergehe ich diesen Punkt also mal ganz dezent und wähle die Farben einfach mal frei nach Schnauze aus, wie es mir gefällt. Schließlich muss ich mich ja auch darin wohl fühlen. :) Angenommen, bei der Beratung würde herauskommen, dass mir natürliche Erd- und Gewürzfarben am besten stehen, würde ich diesen Test gekonnt ignorieren^^ Das mag ich für’s Frühjahr 2015 einfach nicht. Mir ist nach Leichtigkeit und Pastell und Blumen und so. Versteht ihr, was ich meine? Oder ist das jetzt irgendwie ein Querschläger in meinem Kopf und lässt sich das so gar nicht mit der Idee der capsule wardrobe vereinbaren?
Hmm….

Ich erzähl jetzt trotzdem erstmal, was ich mir vorgestellt habe: Ich hatte ja schon anklingen lassen, dass ich mint gern als Kombifarbe wählen würde. Ich besitze allerdings sage und schreibe ein (!) Kleidungsstück in dieser Farbe. Und einen Nagellack. :D Das ist also noch sehr ausbaufähig. Deswegen hab ich mir mal ein bisschen Inspiration zusammengesammelt:

mint

Wirklich eine schöne Farbe! Welche Teile ich genau kaufen bzw. nähen werde, entscheide ich erst nach einer Bestandsaufnahme. Ich hab mich bisher so auf Farben versteift, dass ich noch gar nicht genau geschaut habe, wie viele Hosen, Shirts, Kleider etc. ich im Einzelnen habe. Das kommt dann in ein paar Tagen ;)

Soweit, so gut.
Bis hierhin bin ich sehr zufrieden. Und habe schon einiges geschafft. Im Kopf zumindest. Es nimmt tatsächlich Gestalt an.
Oder?
Was sagt ihr?

Wie es dann weitergegangen ist, könnt ihr in ein paar Tagen in Teil 2 lesen :)

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.