{Sewing Steps On Sunday} Nähanleitung Mini-Geldbörse

Hallo ihr Lieben,
wow, diese Woche ging super schnell vorbei! Heute gibt es schon die nächste Nähanleitung. Und zwar für ein kleines Portemonnaie. Nach vielem Rumprobieren und einigen Fehlversuchen ergab sich schließlich ein Schnittmuster, nachdem meine Mama und ich schon seit zwei Jahren für den Weihnachtsmarkt kleine Geldbörsen nähen, wie z.B. diese hier.

Mini-Geldbörse

Du brauchst drei Stücke Baumwollstoff, drei Stücke Vlieseline in derselben Größe und die vier Einzelteile eines Kam Snaps.
Größe der Schnittteile:

  • Fächerteil 32 x 14 cm
  • Außenteil 12 x 14 cm
  • Innenteil 12 x 14 cm

Für das Außenteil kannst du auch festere Stoffe wie Kunstleder, Leder, Wachstuch oder Jeans nehmen, die dann evtl. keine Verstärkung brauchen. Ich habe hier Kunstleder ohne Vlieseline gewählt.

Material Minibörse

Und so geht’s:

Wenn du den Stoff und die Vlieseline zugeschnitten hast, werden diese zuerst aufeinander gebügelt. Dazu die Vlieseline mit der kleber-beschichteten Seite auf die linke Seite des Stoffes legen und mit mittlerer Hitze und leichtem Druck für ein paar Sekunden überbügeln. Dabei schneide ich die Vlieseline immer ein paar Millimeter kleiner zu, damit sie nicht übersteht. Sonst verklebt man sich ganz schnell Bügeleisen und -brett.

Vlieseline ist sozusagen eine Einlage zur Stabilisierung oder Fixierung eines Stoffes. Meistens ist sie einseitig mit Kleber bezogen und kann aufgebügelt werden. Vlieseline gibt es in verschiedenen Stärken für alle möglichen Anwendungsgebiete. Es gibt leichte und weiche Einlagen (H180 oder H200), die besonders für leichte und dünne Stoffe geeignet sind (z.B. zur Stabilisierung des Kragens einer Seidenbluse). Die „Standard“-Einlage ist mit H250 bezeichnet und ist für das kleine Portemonaie gut geeignet. Es gibt dem Baumwollstoff genug Halt, wird aber nicht zu steif. Wer mehr Stabilität braucht, z.B. bei Stoffkörbchen oder für Hüte, der greift zu Decovil.

Nach diesen Vorbereitungen werden zuerst die Fächer genäht. Dazu das größere Stoffstück erst der einmal der Länge nach und dann einmal der Breite nach falten. Dann von der geschlossenen(!) Seite 10 cm abmessen und mit Geradstich abnähen.

Material Minibörse

Jetzt muss das Teil noch in die richtigen Falzung gebügelt werden. Dazu muss es einmal auseinandergezogen und gefaltet werden, wie ihr es auf dem Bild sehen könnt:

Mini-Geldbörse

Nun wird das Fächerteil auf das Innenteil gesteckt. Links und rechts kannst du das Fach jetzt ganz knappkantig auf das Innenteil steppen, das erleichtert das Weiterarbeiten.

Jetzt steckst du das Außenteil rechts auf rechts auf und das Ganze wird zusammengenäht. Hier wird’s ein bisschen kniffelig, da nur die überstehenden Ränder des Fächerteils mit eingefasst werden dürfen. Sonst lässt sich das Portemonnaie nicht mehr vernünftig öffnen. Beim Zusammennähen wird am oberen Ende (also nicht da, wo das Fächerteil ist) eine möglichst große Wendeöffnung gelassen. Die Ecken nah an der Naht abschneiden.

Mini-Geldbörse

So, jetzt nur noch wenden, bügeln und die Wendeöffnung verschließen. Ich habe hier die Variante mit der Nähmaschine gewählt, meine Naht ist also sichtbar. Wenn du die Öffnung unsichtbar schließen möchtest, gibt es hier eine Erklärung dafür: Wendeöffnung von Hand schließen

Mini-Geldbörse

Jetzt ist die Geldbörse so gut wie fertig. Nur musst du nur noch einen Kam Snap als Verschluss anbringen. Dazu braucht man eine spezielle Kam Snap Zange. Wer allerdings lieber einen anderen Druckknopf, einen Klettverschluss oder einen „normalen“ Knopf mit Knopfloch anbringen möchte, kann das gerne tun. Ich mag die Kam Snaps allerdings sehr gern, sie geben nochmal einen kleinen Farbtupfer und sind super schnell angebracht.
Dazu einfach in das geschlossene Portemonnaie mittig auf der Klappe ein kleines Loch bohren. Dann auf die Klappe und an die Außenseite des Innenfachs die Kam Snap Teile anbringen. Eine genaue Anleitung, welche Teile man da wie zusammenfügt, liegt der Zange bei 😉

Mini-Geldbörse

Und das war’s auch schon. Fertig!

Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich und ihr habt Lust, selbst mal so eine Minibörse zu nähen!
Ganz viel Spaß dabei und einen guten Start in die neue Woche!
(Ich hoffe, es wird jetzt endlich mal Frühling…?!)

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sowas such ich schon so lange, aber hab nie das passende gefunden. Vielen vielen vielen Dank für diese tolle Anleitung!!!!

    Lieben Gruß
    NähKäthe

  2. Nach langem Suchen bin ich auf Dein Anleitung gestossen!
    Genau das hab ich gesucht. Ein kleines Portemonnaie zum mitnehmen.
    Freu mich schon aufs nähen. Die Anleitung erscheint mir leicht verständlich.
    Vielen Dank fürs zur Verfügung stellen.
    Liebe Grüsse

  3. Das sind mega süße kleine Börsen. Für meinen Sohn und für mich hab ich sie bereits nachgenäht und ausprobiert.
    Ist es erlaubt genähte Einzelstücke auch gewerblich zu verkaufen? Das wäre toll.
    Viele Grüße ☆
    Yvonne

  4. Pingback: Selbstgenähte Geschenkideen für Anfänger

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.