Apfeltopflappen nach Jolijou

Juhu, heute scheint schon den ganzen Tag die Sonne :)
Wenn ich hier fertig bin, gehts mit nem Buch raus auf den Balkon. Ich lese gerade „Die Chemie des Todes“ von Simon Beckett. Bisher richtig gut! Aber man merkt schon, dass es noch einige Geheimnisse gibt. Es bleibt also spannend.
Wer kennt das Buch? Sind die anderen Thriller von Simon Beckett ähnlich gut?

Warum ich aber eigentlich diesen Post schreibe: Ich habe am Wochenende den Blog von Jolijou entdeckt. Und während ich so las, fragte ich mich, warum ich nicht schon vorher darauf gestoßen bin?! Gefällt mir wirklich gut. Als ich dann auf die supertollen Apfel-Topflappen stieß, hatte ich sofort Lust zum Nähen.
Die Topflappen gibt es als Freebook auch bei Farbenmix.

Wie man sieht, ist dieser erste Versuch alles andere als perfekt. Ignoriert zu allererst die dicke schwarze Linie :D Das kommt davon, wenn man die Vorlage falschrum auf den Stoff legt und dann zu faul ist, das Teil neu zuzuschneiden, weil man denkt, die Linie verschwindet bestimmt unter der Naht. Naja, das hat wohl nicht ganz so gut geklappt ;)

Da ich innen einen alten Topflappen verarbeitet habe, waren die Schichten sehr dick und die Arbeit mit dem Schrägband war… nun ja. Anstrengend. Es hat schon viel besser geklappt als beim ersten Mal, aber eigentlich waren das zu viele Stofflagen für das schmale Schrägband. Besonders in der Mitte, als dann beide Hälften zusammen zwischen ein Schrägband mussten. Huh :D

Aber ich finde ihn trotzdem voll schön und werde ihn auf jeden Fall benutzen. Und wenn ich meinen zweiten alten Ofenhandschuh finde, wird der zu einem zweiten Apfel-Topflappen verarbeitet!

Wie findet ihr die Form? Mögt ihr so spezielle Topflappen oder habt ihr es lieber klassisch, so wie bei meinem ersten Versuch?

Mit diesem Beitrag hüpfe ich nun schnell noch zum Creadienstag!

Liebe Grüße und noch einen sonnigen Spätnachmittag wünsch ich euch!

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.