{genäht} Die perfekte Bluse II – #myspringessentials

Das Thema Bluse wird sich bei mir wohl wie ein roter Faden durch den Nähfrühling/-sommer ziehen. Montag habe ich schon die erste Version gezeigt, die noch einiges an Verbesserungspotential bot.

Die zweite Version ist nun also an einigen Stellen verändert worden.

1P3A0094

Der Stoff ist reine Viskose und ließ sich noch leichter verarbeiten, als das Viskose-Poly-Gemisch der ersten Bluse.
Insgesamt habe ich, wie geplant, an den Seiten nochmal ein paar Zentimeter weggenommen. Ich habe mal eine gekaufte Bluse auf das Schnittteil gelegt und gesehen, dass ich das locker um 3cm verschmälern kann. Auch dem Stehkragen habe ich 2cm genommen.

1P3A0106

Die Knöpfe habe ich wieder weggelassen und die beiden Vorderteile zusammengenäht. Diesmal noch ein Stück höher. Zum Glück habe das Vorderteil aus Versehen in Eins im Bruch zugeschnitten – ich hätte nämlich ganz vergessen, auf den Verlauf des Musters zu achten. So passt es jetzt perfekt. :)

blaue

1P3A0065

Wisst ihr, was ich an diesem Blusen-Ding besonders mag? Es gibt mir zum ersten Mal so richtig das Gefühl, dass ich nichts mehr zum Anziehen kaufen müsste, wenn ich nicht wollte. Ich habe 2 oder 3 Blusen in diesem Stil gekauft letzten Sommer. Aber es war stets eine Qual, da meine Ansprüche mit jedem Shopping-Trip gestiegen sind. Fällt zu weit, fällt nicht locker genug, komischer Stoff, komische Farbe, hässliches Muster, zu hoher Preis. Ich hatte da was bestimmtes im Kopf und das gab es einfach nicht zu kaufen. Und das hat mich frustiert. Diesen Sommer passiert mir das sicher nicht. Ich verbiete mir nicht per se, neue Klamotten zu kaufen, wenn sie mir gefallen. Aber wenn ich was bestimmtes suche und nicht finde, dann nähe ich mir es eben selbst. So einfach ist das. :)
Ich mag es, dass ich meinen Stil gefunden habe und nur noch in meinem Schema nähe. Und nicht mehr umgekehrt. Dazu bald nochmal mehr.

Jetzt geselle ich mich erstmal zum MMM und mach mich weiter auf Inspirationssuche für mein erstes richtiges Näh-Großprojekt. Eine Kunstlederjacke im Blousonstlye! Ups. Das klingt auf einmal so konkret. Ich bin gespannt, was das wird…!

18 Kommentare

  1. Wow, sieht toll aus! Wo hast du den Stoff her? Ich suche schon ewig nach schön gemusterten Stoffen, und deiner ist echt genial. Das ding sieht aus wie gekauft, ich hin beeindruckt!

  2. Hallöchen, ich habe den gleichen Stoff für eine Bluse verarbeitet und bin grandios gescheitert :( Ich fand den grauenhaft zu verarbeiten :D Beziehungsweise das Zuschneiden war eine Qual. Aber das Muster ist sooo toll und deine Bluse sieht echt super gut aus. Muss es wohl nochmal versuchen ;).

    Ganz liebe Grüße, Loui

    1. Danke, ja versuch es unbedingt! Der Stoff ist einfach wie geschaffen für eine Bluse! :)
      Zuschneiden und verarbeiten fand ich echt in Ordnung, muss aber dazu sagen, dass diese Variante ohne viel Details gearbeitet wird. (Oder ich bin einfach schon sehr routiniert geworden mit den Jahren, aber das klingt immer so blöd, wenn man das sagt/schreibt…;) )

      Liebe Grüße!

  3. Selber nähen macht schön! Ich finde auch: es ist unglaublich befreiend, sich das Teil in der Größe, Farbe und Stoffart nähen zu können, wie man es selbst gern mag. Deine Bluse ist jedenfalls sehr hübsch und das Gesamtoutfit sieht bequem und schick aus.
    LG von Constance (die sich jetzt mal den Stoff genauer anguckt)

  4. Auch diese Bluse gefällt mir gut – genau richtig für die Zeit und für den Sommer und eh bis in den September oder so. Voll gut!
    Ich kann total verstehen, was du meinst. Hat man erstmal einen Schnitt für Rock, Bluse, Pulli, Hose und Shirt weiß man ja, dass man daran ganz viel ändern kann für kleinere Designfeatures und eigentlich nichts mehr braucht. Ich finds traumhaft!

  5. Die Bluse ist sehr sehr schön geworden. Gefällt mir fast noch besser als die Erste.

    Ich seh das mit dem Nähen bzw. Kaufen übrigens genau so. Ebenso mit der Stilsache. Ich finde es sehr befriedigend, die Sachen genau so zu haben wie man sie mag- ohne Abstriche. Wenn es so ein richtig typisches Miriam bzw. in deinem Fall Bananenmarmeladen-Ding wird.
    Viele Grüße Miriam

  6. Die steht dir wirklich gut (die erste übrigens auch). Falls ich einmal über den Schnitt stolper werd ich ihn sicher auch gleich mitnehmen.

    Was du beschreibst ist auch genau das was ich am selber nähen so mag: Man kann seinen Stil weiterführen – auch wenn es das gewünschte Kleidungsstück gerade nicht gibt (weil ja alle zwei wochen etwas neues in den Läden hängt).

    1. Stimmt, das ist auch ein Grund: Mode ist so schnelllebig und ändert sich ständig. Manchmal finde ich dann im Laden kein einziges Teil, das mir gefällt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.