Permalink

2

{Rezept} Selbstgemachtes Weingummi – #DIYmas

Dieses Jahr gibt es bei mir wieder viele Geschenke aus der Küche. Ich werkel dort zur Zeit einfach wieder gern herum und was gibt es schöneres, als lieben Menschen mit Essbarem eine Freude zu machen?
Eine Idee, die ich schon länger Mal probieren wollte, ist selbstgemachtes Weingummi mit Fruchtsaft und Gelatine. Ein mega einfaches Rezept, dass aber schön was her macht.

weingummi2

Die Konsistenz ist natürlich nicht mit „echten“ Weingummis vergleichbar. Sie sind nicht so zäh und gummiartig, sondern eher mit sehr festem Wackelpudding zu vergleichen. Was dem Geschmack meiner Meinung nach keinen Abbruch tut.

img_7164

Du brauchst lediglich:

150 ml Fruchtsaft deiner Wahl
ein Tütchen Gelatine Fix
Zucker (oder Zuckeraustauschstoff) nach Belieben

Meine Weingummis sind aus Himbeer- und Limettensaft, es sind aber theoretisch alle Geschmacksrichtungen möglich. Ich habe dazu eine Tasse voll tiefgefrorene Himbeeren zum Kochen gebracht und dann durch ein Sieb passiert. Dazu habe ich dann den Saft einer halben Limette gegeben und das Ganze mit drei gehäuften Teelöffeln Xucker gesüßt. Ein bisschen mehr Süße hätte es allerdings sein können. ;)
Wenn du einen fertigen Saft nehmen möchtest, erwärme ihn in einem Topf, damit sich Zucker und gleich auch die Gelatine gut darin auflösen.

img_7165

Das Gelatinepulver in ein paar Esslöffeln Wasser quellen lassen. Wenn die Masse fest ist, in den noch warmen Fruchtsaft rühren. Häufig bildet sich beim Rühren eine Schaumschicht. Mich hat das nicht gestört, du kannst den Schaum aber auch mit einer Schöpfkelle vorsichtig abnehmen.

img_7159

Die Masse sofort in kleine Pralinenformen gießen. Silikonformen sind meiner Meinung nach am besten geeignet, da man die fertigen Weingummis dort gut herausdrücken kann. Die gefüllten Formen für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Fertig :)

img_7161

Die ausgekühlten Weingummis habe ich in hübsche kleine Gläser gefüllt. Normale Weck- oder Marmeladengläser funktionieren natürlich auch, genau wie Zellophan-Tüten. Wichtig ist nur, dass die Verpackung sich luftdicht verschließen lässt. Ich habe nämlich festgestellt, dass die Weingummis sonst an den Rändern trocken werden, was dann leider nicht mehr so gut schmeckt…

Als nächstes werde ich die Weingummis mit frisch gepresstem Orangensaft probieren.
Was wäre euer Favourit?

2 Kommentare

  1. Die Idee mit den Weingummis finde ich klasse. Werde sie auch mal ausprobieren. Habe nur eine Frage: Wieviel Gummis geben die 150ml??

    • Uff, eine gute Frage. Ich habe zwei kleine Zellophanbeutel verschenkt, das weiß ich noch. Aber ich kann dir leider keine genauen Mengenangaben machen, tut mir leid!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.