LUNCHBOX: Lachs-Schnitten

Und schwupps füllt sich die Lunchbox weiter :)
Heute habe wieder was ganz einfaches für euch. Ich liebe Räucherlachs, kaufe ihn aber nur äußerst selten. Erstens hab ich immer Angst, dass er mir zu schnell schlecht wird und zweitens ist er ja nicht gerade ein günstiges Lebensmittel. Und wenn ich ihn dann im Haus hab, ess ich ihn am liebsten nahezu pur auf Brot: Lachs-Schnitten!
Dazu braucht ihr:
zwei Scheiben Vollkornbrot
100g Hüttenkäse
Zitronensaft
gemischte TK-Kräuter (oder auch frische, wer die Möglichkeit hat)
Räucherlachs
Salatgurke

So geht’s:
Den Hüttenkäse mit Zitronensaft und TK-Kräutern abschmecken. Ich mags gern zitronig und nehm daher ungefähr die Saftmenge einer halben Zitrone. Dann den Hüttenkäse großzügig auf die Brote schmieren. Salatgurke in dünne Scheiben schneiden und die Brote damit belegen. Zum Schluss nach Geschmack mit Lachsscheiben belegen.

Guten Appetit!
Eine der Lachs-Schnitten hat ca. 200 kcal (je nach Belags-Menge), daher könnt ihr pro Mahlzeit zwei bis drei davon essen. Ich bin von zweien definitiv satt und habe somit eine super Mahlzeit für etwa 400 kcal.

Mögt ihr gern Lachs auf Brot oder Fisch generell?
Oder seit ihr eher der klassische Wurst-und-Käse-Typ?

Oster-Aktions-Woche Tag 2: Hefezopf backen

Zu einem richtigen Osterfest gehört ein Hefezopf, finde ich. Deswegen zeige ich euch heute mein einfaches Rezept für das leckere Gebäck. Anstatt eines Zopfes könnt ihr natürlich auch kleine Häschen formen. Und wenn ihr gern Rosinen mögt, fügt dem Teig welche hinzu. Der Hefezopf kann in vielen Varianten gebacken werden :) Meine Mengenangaben ergeben einen kleinen Hefezopf. Wer Kinder hat oder den Zopf mit Freunden teilen will, sollte die Menge unbedingt verdoppeln! Sonst ist der Zopf schneller weg, als ihr gucken könnt ;)

Du brauchst:

  • 125 ml Milch
  • 80g Zucker
  • 80g Butter
  • 1/2 Hefewürfel
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Salz
  • 500g Mehl

So geht’s:

Die Milch auf dem Herd auf geringer Stufe leicht erwärmen (auf keinen Fall kochen!) und die Butter und den Zucker darin auflösen. Etwas abkühlen lassen (handwarm, etwa 30°C) und den Hefewürfel hineinbröseln. Es ist wichtig, dass die Milch vorher etwas abkühlt. Wenn sie noch zu heiß ist, tötet sie die Hefebakterien ab und das Gebäck geht nicht auf. Dann noch das Ei und das Salz unterrühren.

< Jetzt die Masse in eine große Rühschüssel geben und nach und nach das Mehl unterarbeiten. Hierbei könnt ihr mit einem Handrührgerät mit Knethaken arbeiten oder euch ordentlich die Hände schmutzig machen, wenn ihr mögt ;) Ich hab's mit den Händen gemacht, so merkt man besser, ob die Mehlmenge angemessen ist, oder ob noch was dazu muss. Den Teig zu einer Kugel formen, in die Schüssel legen, abdecken und an einem warmen Ort gut eine Stunde gehen lassen. Wichtig ist, dass der Ort wirklich warm ist. Ich stelle die Schüssel entweder auf die Heizung oder in den Backofen (bei 50°C mit leicht geöffneter Klappe). Die Teigmasse verdoppelt sich etwa, also darauf achten, das die benutzte Schüssel groß genug ist ;)

Wenn der Teig aufgegangen ist, wird er nochmal leicht durchgeknetet. Dann in drei gleichgroße Teile teilen und zu Stängen rollen, mit denen den Zopf geflochten wird. Der Zopf kann dann noch mit Eigelb oder Milch bestrichen werden und geht dann ab in den Ofen (Umluft, 170°C). Nach 20-30 min, je nach Ofen, duftet es dann lecker nach Hefegebäck und der Zopf ist fertig! :)

Am besten schmeckt’s noch warm mit selbstgemachter Marmelade! Hmmm… köstlich!

Gibt’s bei euch zu Ostern auch Hefegebäck? Wie mögt ihr es am liebsten? Wer mein Rezept nachmacht, darf mir dann gern berichten, wie es geschmeckt hat. Würde mich freuen :)

Hefezopf
***

Das geschah bisher in der Oster-Aktions-Woche:
Tag 1: Tischsets nähen