Lunchbox: Bananenpfannkuchen

Pfannkuchen, Eierkuchen, Palatschinken, Crepe…. es gibt tausende regionale Bezeichnungen für diese Süßspeise. Doch ganz egal, wie es genannt wird. Es ist einfach lecker!
Folgende Variante ist sehr sättigend und da sie kein Mehl enthält, gut geeignet für Kraftsportler, SiSler oder Low Carber. (Kommt natürlich auf die Einstellung gegenüber Fruchtzucker an)
Und besonders toll ist das Rezept für Leute, die gern Süßes als Hauptspeise essen. So wie ich :-)

Die Banane mit der Gabel zu Brei drücken und mit den Eiern verquirlen. In einer heißen Pfanne kleine Küchlein braten. Und fertig! :D
Mit Jogurt und Früchten servieren. Ich nehme immer 3,5%igen Naturjogurt, da mir dieser besser schmeckt, als die fettarme Variante. Besonders gut dazu schmecken frische, von der Sonne gewärmte Erdbeeren <3 Ein Traum! Im Winter greife ich aber gern auf die TK-Variante zurück. In unserem Rewe ist das TK-Obst nicht gezuckert und schmeckt sehr gut finde ich. Heute habe ich eine Beerenmischung probiert. Diese ist allerdings durch den hohen Johannisbeer-Anteil eher säuerlich als süß. Das war nicht so ganz mein Fall und ich habe mir nur die Himbeeren und Brombeeren rausgepickt. :D

Die Portion hat knapp 400 kcal, was für eine Hauptmahlzeit an der unteren Grenze liegt. Da kann man dann ruhigen Gewissens die nächste Mahlzeit etwas üppiger planen :-)
Und wer es mit der gesunden Ernährung nicht so genau nimmt, sollte die Bananenpfannkuchen auch mal mit Nutella testen…*.*
Guten Appetit!

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.