Permalink

3

DIY: Stecknadel-Aufbewahrung

Lange hat’s gedauert, doch jetzt hatte ich die entscheidende Idee. Stecknadeln waren mir schon immer ein Dorn im Auge. Um sie alle in ein Nadelkissen zu pieken, sind es zu viele. Wenn ich sie in einer Dose aufbewahre, schmeiße ich die offene Dose grundsätzlich einmal runter und verteile die Nadeln überall… :D
Nun also die zündende Idee: ein Schraubglas mit integriertem Nadelkissen. Yeah!

 Vorteile:
*Es lässt sich fest verschließen und der Deckel springt beim Umkippen nicht ab.
*Dadurch, dass die Öffnung des Glases enger ist, als der „Bauch“, rollen auch bei liegendem Glas nicht sofort alle Nadeln heraus.
* Ich kann das Nadelkissen nicht verlegen, da ich es zum Verschließen des Glases brauche.
*Leicht verstaubar, obwohl noch Nadeln im Kissen stecken, da das Kissen ja im Glas versteckt ist.

Du brauchst:

  • ein kleines Schraubglas (in meinem war vorher eine Gewürzmischung für Pesto)
  • ein kleines Stück Stoff
  • etwas Füllwatte
  • Nadel und Faden
  • Heißkleber

So geht’s:

Aus dem Stück Stoff einen Kreis ausschneiden, der etwas größer ist, als der Schraubdeckel. Etwa 1 cm vom Rand entfernt rundherum einen Faden durchziehen und den Kreis zu einem Säckchen zusammenziehen. Dieses Säckchen nun mit Füllwatte füllen. Nun müsst ihr die Größe es Kissens so modellieren, dass es in den Schraubdeckel passt und rundherum noch genug Platz ist, dass das Glas normal wieder zugeschraubt werden kann. Dafür kann ich euch leider keine genaue Anleitung geben, einfach ein bisschen rumprobieren.
Wenn die Größe passt, das Kissen mit Heißkleber innen in den Schraubdeckel kleben. Fertig! :)

 Nun könnt ihr das Glas noch verzieren, wenn ihr wollt. Ich habe das alte Etikett nicht entfernen können und habe es einfach mit ein paar Streifen Masking Tape überklebt. Außerdem habe ich ebenfalls mit Heißkleber noch eine Häkelblume als „Wegroll-Stop“ angebracht, damit mir das umgekippte Glas nicht vom Tisch rollen kann :D

So, jetzt hab ich eine Sorge weniger und das Nähen ist ein kleines bisschen unkomplizierter geworden :)
Ultimativer Geheimtipp: Einen Magneten an die Nähmaschine kleben. Da der Schraubdeckel aus Metall ist, kann man ihn daran befestigen und so ganz leicht während des Nähens die herausgezogenen Nadeln gleich ins Kissen stecken. Der Magnet ist dabei ein guter Schutz gegens Runterschmeißen und Unterbuddeln vom kleinen Nadelkissen ;)

So, jetzt bereite ich noch ein paar Kleinigkeiten für meine Osterwoche vor, die morgen startet! :)
Ich wünsche euch noch einen sonnigen (Jaaaaa, bei uns scheint tatsächlich die Sonne!) Restsonntag! <3

3 Kommentare

  1. Hach, das Herunterstoßen / Umtrampeln von Nadelaufbewahrungen kenne ich nur zu gut. Ich dachte immer, das wär so ein spezielles Problem von mir ;D Schön, dass ich nicht die Einzige bin!

    Und eine tolle Idee übrigens :)

  2. Hei Super Idee… Werde sie bald für mich in Anspruch nehmen. Bisher musste mein kleines Plüschtier immer als Nadelkissen herhalten *outsch*
    Ich werde es also bald von seinen Leiden befreien können. Super.

    Liebe Grüße > darkest.heart

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.