Permalink

1

Neues Schuljahr, neues Glück! (Teil 2)

Nach einem anstrengenden, aber super schönen, Wochenende in der Heimat, zeige ich euch heute den zweiten Teil meiner kleinen Schulanfangs-Serie. Ich werd dann gleich auch noch die Fragen zum letzten Post, dem Lunchbeutel, beantworten :)
Schon im Laufe ides letzten Schuljahres wollte ich unbedingt eine neue Federmappe. Ja, ich sag Federmappe, schon immer, das hab ich so gelernt ;) In der Schule muss ich mir angewöhnen „Etui“ zu sagen, dass hat die Klassenlehrerin so beigebracht. Was sagt ihr dazu?
Auf jeden Fall hatte ich ein schönes Schlamper-Mäppchen von Jack Wolfskin, in dem sich neben ein paar Stiften auch alles mögliche andere angesammelt hat. Das fand ich irgendwie doof und verlor ständig den Überblick, was ich eigentlich alles dabei hatte. Ich wollte wieder so eine richtig schöne Mappe haben, in dem jeder Stift sein eigenes Fach hat. Das sieht immer so toll ordentlich aus. In meinem Kopf irgendwo schwirrte noch die Anleitung für die Stifterolle vom Aprilkind, nach der ich auch schon eine Pinsel-Rolle genäht hatte.

Also hab ich mir überlegt, was ich alles brauche und was für Fächer dafür nötig sind. Nach ein bisschen messen und schätzen hab ich dann einfach zugeschnitten.
Der Außenstoff mit den Kindern gefällt mir sooo gut, ich freu mich immer wieder, wenn ich die Mappe aus der Tasche hole^^ Gekauft hab ich ihn vor kurzem bei Tedox. Er passt auch so schön zu unserem Schulmotto: Es ist normal, verschieden zu sein! :) Das Schrägband und die Snaps haben auch fast exakt die gleiche Farbe und passen super zusammen.

Innen habe ich für die Fächer hellgrünes Vichykaro genommen. Es kommt auf den Fotos nicht so gut rüber, aber die Farbe ist dieselbe, wie das hellgrüne Männchen auf dem Männchenstoff. Ein Stiftefach hab ich etwa 2 cm breit gemacht, die dickeren Stifte, wie die Füller, passen da gut rein. Bleistifte würden auch zwei nebeneinander reingehen.
Die Steppnaht auf dem Schrägband ist übrigens auch hellgrün. Das tolle an der Schrägbandlösung ist übrigens, dass man hier überhaupt nichts wenden muss. Alles wird nur links auf links ganz knappkantig zusammengenäht, die Nähte verschwinden dann ja am Ende unter dem Schrägband.

In der Mitte habe ich zwei größere Fächer: In einem sammel ich Lineal, Radiergummi, Anspitzer und Schere, in dem anderen sind Notizzettel und Taschentücher. So hab ich immer alles dabei! Das ist mir besonders wichtig, um den Schülerinnen und Schülern in Sachen Ordnung immer ein Vorbild sein zu können. Ich kann ja schlecht über vergessene Lineale und verloren gegangene Radiergummis meckern, wenn ich mein Zeug selbst auch nicht im Griff habe.
Mit den beiden großen Fächern kann man die Rolle natürlich nicht mehr rollen, weswegen es auch eine Mappe geworden ist. Mit dieser Entscheidung bin ich auch super zufrieden, da eine flache Federmappe auch besser in meine Schultasche passt, als eine Rolle. :)
Hach, weil mir der Stoff einfach so gut gefällt, überlege ich gerade, was ich daraus noch schönes für die Schule nähen könnte. Vielleicht eine Hülle für meinen Kalender?
Hat jemand eine Idee?

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.