{DIY} Deo selbermachen

Heute gibt’s endlich mal wieder einen Beitrag zu selbstgemachter Kosmetik. Und das ist wirklich das einfachste Kosmetik-DIY, was ich je probiert habe: Ein Sprüh-Deo.

Deo selbermachen ist echt einfach. Du brauchst nur drei Zutaten, von denen du zwei garantiert im Haus hast. Einfach, schnell und günstig. So mag ich DIYs im Kosmetikbereich tatsächlich am liebsten. Das solltest du auf jeden Fall mal probieren!

Am schwierigsten fand ich es, eine geeignete Sprühflasche zu finden. Ich wollte erst ein leeres Parfum verwenden, aber da ließ sich leider der Sprühkopf nicht entfernen. Online fand ich einige tolle Fläschchen, aber der Gesamtpreis (mit Versand) schreckte mich dann doch ab. Zum Glück entdeckte ich im Drogeriemarkt dann ein Reiseset, in dem dieses Sprühfläschchen enthalten war.

Die restlichen Zutaten war dann kein Problem: Natron hatte ich bereits im Haus, genau wie die ätherischen Öle. Ich habe gelesen, dass Teebaumöl den Schweißgeruch neutralisiert. Weil das aber nicht so einen tollen Eigengeruch hat, habe ich mich zusätzlich noch für Lavendelöl entschieden. Beim nächsten Mal werde ich aber sicher auch noch andere Düfte testen.

Und so geht’s: Koche 100 ml Wasser ab oder verwende direkt destilliertes Wasser. Das füllst du in das Sprühfläschchen und gibst 1 TL Natron dazu. Gut schütteln, bis sich das Natron komplett aufgelöst hat. Dann kannst du noch die ätherischen Öle hinzufügen. Ich habe mich für 5 Tropfen Teebaumöl und 5 Tropfen Lavendelöl entschieden. Fertig ist dein DIY-Deo!

Mein Erfahrungsbericht nach einer Woche mit dem DIY-Deo:
Es wirkt für mich genau so gut bzw. schlecht, wie mein gekauftes Deo, das ich bis dahin verwendet habe. Ich trage es nur morgens einmal auf und habe dann immer ab 15/16 Uhr, das Gefühl, dass die Wirkung nachlässt. Aber ich vermute, dass sich das mit der Zeit noch reguliert und der Körper mit der Zeit anders darauf reagiert. Ich werde es daher noch ein bisschen länger testen, bevor ich ein entgültiges Urteil abgebe.
Zwei unschlagbare Vorteile sind aber zum einen der Preis und zum anderen die Inhaltsstoffe. Da kommt kein herkömmliches Deo mit.

Die Idee habe ich übrigens schon seit 4 (!) Jahren auf der Liste. Seit ich dieses Video bei Moin Yamina gesehen habe. Manche Ideen brauchen wohl einfach ihre Zeit 😀

Hast du schon mal Deo selbergemacht? Wie sind deine Erfahrungen?

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich mache mein Deo seit neuestem auch selbst, mich nervt nämlich die Verpackung immer total. Und DAS Deo, was Wunder wirkt, habe ich auch noch nicht gefunden. Ich halte mich an ein Rezept von dem Blog Wastelandrebel, das ist deinem aber ziemlich ähnlich. Sprühkopf und Glasflasche habe ich in der Apotheke für ein paar Euro bekommen, nur als Hinweis für die, die auch noch Plastik vermeiden wollen.
    Aktuell nutze ich aber noch eine Deocreme auf, die hält einfach sooo ewig!

    • Danke, Apotheke ist ein guter Tipp!
      Deocreme wollte ich auch mal testen, kann mich aber irgendwie noch nicht damit anfreunden, mir etwas unter die Achseln zu schmieren. Ich mochte auch Deo-Sticks nie und hab immer nur Sprüd-Deo benutzt…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.