{Sewing Steps On Sunday} Einfacher Jersey-Rock

Wie schön, das der Sommer endlich da ist! Das bedeutet neben Eis essen, Sonnenbaden, Schwimmen und Chillen vor Allem eins: Ich kann auch abends um sieben noch recht gute Blogfotos in der Wohnung machen! 😀

SSOSlogo

Heute gibt es eine Anleitung für das erste richtige Kleidungsstück: einen eng anliegenden Rock. Ich trage diese Röcke auch in der Kaufversion sehr gern. Sie sind bequem und schick zugleich. Im Herbst/Winter machen sie sich auch über einer Leggings/Strumpfhose gut.

IMG_3325

Diese Röcke lassen sich super schnell nähen. Das Annähen des Bündchens erfordert ein wenig Fingerspitzengefühl, aber mit ein bisschen Übung gelingt auch das schnell und sauber.
Für den Rock brauchst du zwei Stücke Stoff, eins für das Rockteil und eines für das Bauchbündchen. Die angegebenen Maße sind an meinen Körper angepasst.

IMG_3300

Wenn du normal Größe 38 trägst, kannst du die Werte einfach übernehmen denke ich. Ansonsten schnell ausmessen, welche Maße du brauchst: Miss deinen Umfang an der Stelle, an der der Rock später sitzen soll (Taille oder Hüfte). Multipliziere den Wert mit 0,85. Um die Länge des Rocks zu ermitteln, lege dir das Maßband mit der Nullstelle an die Taille/Hüfte und ziehe es bis zum Oberschenkel soweit hinunter, wie du den Rock tragen möchtest. Dann rechne noch 4 cm Nahtzugabe dazu.Für das Bündchen multiplizierst du deinen Umfang mit 0,75. Das soll ja schließlich enger sitzen, als der Rock an sich, damit dieser nicht rutscht. Als Bündchenbreite empfehle ich 10 cm zuzuschneiden, dann ist Bündchen später 4 cm breit.

IMG_3304

Als erstes faltest du beide Stoffteile der Länge nach (die rechte Seite liegt innen) und nähst jeweils die kurzen Seiten zusammen. Das Bündchen faltest du jetzt nochmal über die kurze Seite, sodass die linke Seite innenliegt.

IMG_3307

Der Rock muss nun gewendet werden, sodass die linke Stoffseite innenliegt. Dann wird das Bündchen an das Rockteil gesteckt. Ich habe dafür jeweils den Umfang an vier Stellen gleichmäßig markiert (das Stück zweimal falten und dann jeweils an den Knicken eine Stecknadel einstecken). Dann wird das Bündchen über den Rock gestülpt, sodass die offene Seite bündig an der Rockkante liegt. Rock und Bündchen an den markierten Stellen aneinanderstecken.
Wer zum ersten Mal ein Bündchen annäht, dem empfehle ich, acht Stellen zu markieren und zu stecken. Durch den geringeren Abstand zwischen den Nadeln wird das festnähen leichter.

IMG_3312

Jetzt kann losgenäht werden. Am Anfang erstmal 2-3 cm ohne zu ziehen nähen. Dann immer von Nadel zu Nadel vorarbeiten: Der Stoff des Rocks sollte ganz glatt und nicht gedehnt liegen. Das Bündchen muss auf die Länge des Rocks zwischen den Nadeln gedehnt angenäht werden. darauf achten, dass man alle drei Stofflagen (Rock und gefaltetes Bündchen) unter der Nadel hat. Dann die Markiernadel aus dem Stoff ziehen, Nähmaschinennadel im Stoff lassen und das nächste Stück Bündchen (also bis zur nächsten Markierung) auf die Länge des Rockteils dehnen und annähen. Es hilft, wenn man das Nähwerk hinter der Nadel festhält, um es durch das Dehnen nicht unter der Maschine hervorzuziehen.
So arbeitet man sich von Markierung zu Markierung um den ganzen Rock herum.

rock1

An dieser Stelle ist der Rock so gut wie fertig und schon tragbar. Einfach das Bündchen nach oben klappen und anziehen. Wenn dir die offene Kante unten so gefällt, kannst du den Rock einfach so lassen. Mir gefällt allerdings ein Saum als Abschluss besser. Dafür wird die untere Kante zweimal etwa einen Zentimeter nach innen umgeschlagen und mit einem Geradstich festgenäht. Der Geradstich ist hier möglich, da der Rock an dieser Stelle in der Regel nicht gedehnt wird. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch einen dreifachen (und somit dehnbaren) Geradstich verwenden.

IMG_3316

Das war’s dann auch schon! Fertig ist dein erstes eigenes Kleidungsstück!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.