{DIY} Sandelholz-Rosmarin-Seife selbermachen

Vor etwa zwei Wochen habe ich hier auf dem Blog zum ersten Mal vom Seifen gießen erzählt. Weil das so super easy war und das Ergebnis wirklich hübsch anzusehen, habe ich mich noch ein zweites Mal drangewagt. Diesmal mit einer etwas männlicheren Variante: Sandelholz-Rosmarin-Seife mit Honig!

Sandelholz-Rosmarin-Seife mit Honig

Du brauchst:

  • Rohseife (aus dem Bastelbedarf)
  • 1 EL flüssigen Honig
  • getrocknete Rosmarinnadeln
  • ätherisches Sandelholz-Öl
  • eine rechteckige Form (wie z.B. der Deckel eines kleinen Kartons)
  • Alufolie

Sandelholz-Rosmarin-Seife mit Honig

Und so geht’s:

Setze auf dem Herd ein Wasserbad auf. Das Wasser darf nicht kochen! Schneide die Rohseife in kleine Würfel und schmelze sie langsam im Wasserbad. Ich habe dazu extra eine Wasserbadschüssel, die ich in einen Topf hängen kann. Ein zweiter kleinerer Topf oder eine große Tasse tun’s aber auch.

In die geschmolzene Seifenmasse rührst du dann teelöffelweise den Honig. Ich habe für eine Menge von 250g Rohseife etwas mehr als einen Esslöffel verwendet. Das kannst du aber variieren.
Danach gibst du noch ein paar Tropfen Sandelholzöl hinzu.
Die Masse dabei immer gut umrühren.

Sandelholz-Rosmarin-Seife mit Honig

Während des Schmelzens kannst du schon die Form vorbereiten. Ich habe den Deckel eines kleinen Geschenkkartons genutzt und deswegen mit Alufolie ausgekleidet. Wenn du eine kleine Silikonform hast, kannst du die natürlich auch verwenden. In der Form werden dann die Rosmarinnadeln verteilt.

Sandelholz-Rosmarin-Seife mit Honig

Die flüssige Seife wird jetzt vorsichtig in die Form gegossen. Wenn du möchtest, kannst du jetzt noch ein paar zusätzliche Rosmarinnadeln oben drauf verteilen. Dann geht die Form für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Dann kann das Seifenstück aus der Form entfernt werden und mit einem scharfen Messer in kleine Rechtecke geschnitten werden.
Zum Verschenken kannst du die Seife noch in Packpapier oder Seidenpapier wickeln. So lässt sie sich angenehmer anfassen und „schwitzt“ nicht.
Fertig!

Wenn du es mit dem Seifen gießen noch nie probiert hast, kann ich es dir nur empfehlen. Es ist super einfach und das Ergebnis wirklich brauchbar! Eine weitere Idee werde ich euch demnächst noch zeigen.
Danach wird es dann auch hoffentlich mit den Badebomben etwas. Das erste Experiment war schon mal gar nichts…

Übrigens: Heute in einem Monat, also am 2. September erscheint die allererste Ausgabe meines Newsletters! Dort gibt es immer einen Überblick über die Blog-Highlight des Monats, Leseempfehlungen, einen Blick hinter die Kulissen (ich überlege gerade, ob ich vielleicht auch die Rubrik „DIY-Fails“ einführen soll… 😀 ) und natürlich immer ein bisschen Extrawissen!
Gleich hier anmelden und nichts mehr verpassen!

Kommentare sind geschlossen.