{Rezept} Dinkelbrot und Tsatsiki

Beilagen sind beim Grillen doch das allerbeste! Zuletzt habe ich da zwei neue Rezepte probiert: selbstgebackenes Dinkelbrot mit Pinienkernen und Tsatsiki!

Dinkelbrot und Tsatsiki

Nach meinem einfachen Vollkornbrot habe ich mich mal wieder an ein „normales“ Rezept mit frischer Hefe gewagt und es ist erstaunlich gut gelungen und eigentlich (fast) genau so einfach! Perfekt als Beilage oder als kleine Fingerfood-Vorspeise zum Grillen.


Dinkelbrot und Tsatsiki

    Du brauchst für das Brot:

  • 500ml warmes Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Apfelessig
  • 500g Dinkelmehl
  • eine Handvoll Nüsse und Samen

Und so einfach geht’s:
Der Hefewürfel wird in das warme Wasser gebröselt und gerührt, bis er sich komplett aufgelöst hat. Dabei das Salz und den Essig hinzufügen.
Das Mehl sieben und mit Nüssen und Samen vermengen. Ich habe eine kleine Tüte Pinienkerne genommen und den Rest einer Tüte „Körnermix für Salate“. Darin waren Pinienkerne, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne. Nimm die Körner oder Nüsse, die du am liebsten magst.
Die Mehlmischung mit Knethaken mit dem Hefewasser verkneten und an einem warmen Ort etwa eine halbe Stunde gehen lassen. Ich habe die Form bei 50°C in den Backofen gestellt.

Dinkelbrot und Tsatsiki

Das Teigvolumen sollte sich nach dieser Zeit deutlich vergrößert haben. Der Teig wird in eine gefettete Kastenform gegeben, mit Wasser bestrichen und vielleicht nochmal mit Körnen oder Samen bestreut. Dann für etwa eine Stunde bei 200°C in den Ofen.
Wenn das Brot fertig ist, klingt es hohl, wenn du von unten gegenklopfst. Abkühlen lassen und genießen, ganz frisch schmeckt es am besten!

Dinkelbrot und Tsatsiki

Den Tsatsiki bereitest du am besten einen Tag vorher zu, damit er gut durchziehen kann.

    Dazu brauchst du:

  • eine Salatgurke
  • 300g griechischer Jogurt
  • 100g Magerquark
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer

Und so geht’s:
Die Gurke längs halbieren und die weichen Kerne herauskratzen. Dann die Gurke fein reiben, salzen und beiseite stellen.
Die Knoblauchzehen werden geschält und durch die Knoblauchpresse gedrückt. Dann vermengst du den Jogurt mit dem Quark und dem Knoblauch und lässt das eine Weile im Kühlschrank ziehen.
Die Gurkenraspeln gut ausdrücken und ebenfalls unter den Jogurt rühren. Jetzt noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dinkelbrot und Tsatsiki

Das Brot ist super locker und perfekt zum Tsatsiki. Und natürlich auch zur Tomatenbutter. 😉

Habt ein schönes restliches Wochenende, genießt das Wetter und schmeißt den Grill an!

Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.