{DIY} 3 einfache Ideen, Stoffreste zu verwerten

Ich gestehe: Ich kann keine Stoffreste wegwerfen, ich denke immer, dass ich sie irgendwie noch verwenden könnte. Genau ist es mit nicht mehr getragener Kleidung. Deshalb quillt meine Restekiste schon wieder fast über, als ich letzte Woche spontan einen Einfall hatte. Die Idee kam mir – wie so oft – aus einer Notwendigkeit des Alltags heraus:
Wir benutzen seit einiger Zeit kein Küchenpapier mehr. Im Großen und Ganzen ist es überhaupt kein Problem. Doch manchmal gibt es so Momente, in denen man gern ein Tuch griffbereit hätte! Sei es, um schnell die Finger abzuwischen oder das Fett vom Frühstücksbacon aufzufangen.

Ich wollte also gern Servietten nähen und durchwühlte also die Reste nach größeren Baumwollstücken. Dabei bekam ich dann direkt noch zwei weitere Ideen.

1. Wiederverwendbare Küchentücher bzw. Servietten

Für die Küche suchte ich nach saugfähigen Stoffen und entschied mich für Jerseyreste. Ich schnitt sie quadratisch zu, die Kanten waren je nach Reststück zwischen 25 und 30 cm lang. Fertig sind die Küchentücher! Sie stehen nun in der Küche griffbereit in einem Körbchen auf dem Esstisch.

2. Stofftaschentücher

Ich bin mir bis heute nicht sicher, ob ich damit im Alltag klarkomme. Aber zumindest einen Versuch ist es wert: die guten alten Stofftaschentücher. Dazu verwendete ich die dünneren weicheren Baumwollstoffe, ich glaube besonders der Hemdenstoff eignet sich gut. Hier habe ich mir die Mühe gemacht, die Stoffe vernünftig zu säumen, man könnte sie natürlich auch nur mit Zickzackstich oder der Overlock versäubern.

Weil ich die Idee so schön finde, habe ich noch eine Spenderbox genäht, der man die Taschentücher einzeln entnehmen kann. Mal schauen, ob ich mich daran gewöhnen kann. Falls nicht, gibt es ja noch die letzte Option:

3. Lappen für alle Gelegenheiten

Weil ich noch einige Stoffreste hatte, die ich entweder wegen der Qualität, der Größe (und auch wegen des Musters) nicht als Küchen- oder Taschentücher verwenden wollte, sind diese zu einfachen Putzlappen geworden. Wir brauchen in unserem Haushalt öfter mal einen Wischlappen. Für die Gartenstühle, für den Grillrost, für zu viel Schuhcreme, für’s Auto, usw. Diese Lappen dürfen für die „Extremfälle“ benutzt werden, es ist kein Problem, wenn darin z.B. Ölflecken zurück bleiben. So bleiben die Putzlappen für Küche und Bad hoffentlich in Zukunft verschont ;)

Alle Stofftücher kommen nach der Benutzung in die Wäsche, meist zusammen mit den Handtüchern bei 60 Grad. Klingt also eigentlich recht unaufwendig und ich hoffe, wir kriegen das gut in unseren Alltag integriert :)

Falls du noch eine Idee hast, was ich schnell und einfach aus Stoffresten nähen oder basteln könnte, erzähl mir gern davon!

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

        Schreibe einen Kommentar

        Pflichtfelder sind mit * markiert.