{Näh-Anleitung} Lesekissen mit Bücherfach

Auf Instagram habe ich es kürzlich schon gezeigt: Mein neues Lieblingskissen. Meine Bücher und Zeitschriften, die ich gerade lese, lege ich bisher immer auf der Sofa-Lehne ab. Da zerknittern sie aber schnell, weil sie unbeabsichtigt in die Sofaritze rutschen oder ich mich aus Versehen drauf setze. Ich habe bei pinterest schon öfter diese „Männer-Kissen“ gesehen, die mit drei Fächern für Fernbedienung, Bier und Knabberkram versehen sind. Ich fand die Idee, ein Kissen mit Fächern zu versehen irgendwie gut und hab sie mir zu eigen gemacht. Entstanden ist: Ein Lesekissen!

Lesekissen

Du brauchst:

    • ein Kissen als Füllung
    • zwei Stoffquadrate in der Größe deines Kissens plus 3cm Nahtzugabe
    • ein Stoffstück für das Einsteckfach (Kissenbreite plus Nahtzugabe x gewünschte Höhe)
    • ein Stück Schrägband (Länge gleich Kissenbreite plus Nahtzugabe)
    • einen Reißverschluss (Länge gleich Kissenbreite, ich habe Endlosreißverschluss benutzt)
    • weitere Stoffstücke für Verzierungen

Lesekissen

Und so geht’s:
Zuerst wird das Einsteckfach vorbereitet. Mit dem Schrägband wird die obere Kante eingefasst. Dazu klappst du eine Seite des Schrägband auf und legst es rechts auf links auf die Kante des Stoffstücks. Dann genau in der Falte absteppen. Dann das Stoffstück wenden und das Schrägband über die Kante falten. Feststeppen.

Jetzt kannst du das Fach noch nach Belieben verzieren. Ich habe mich für einen applizierten Schriftzug entschieden. Wie das genau geht, kannst du in meiner Anleitung zum Applizieren nachlesen. Außerdem habe ich ein weiteres kleines Fach für mein Handy oder andere Kleinigkeiten abgebracht. Dazu habe ich ein kleines Stück Stück Stoff wieder an der Oberkante mit Schrägband eingefasst und es dann ebenfalls mit engem Zickzack aufgenäht.

Wenn das Fach fertig verziert ist, wird es auf die Vorderseite des Kissens gesteckt und mit einfachem Geradstich mit etwa 0,5 cm Abstand zum Rand an allen drei Seiten festgenäht. Dieser Schritt ist nicht zwingend notwendig, erleichtert aber das Weiterarbeiten, da jetzt nichts mehr verrutschen kann.

Auf das Vorderteil wird jetzt rechts auf rechts das Rückenteil aufgelegt und festgesteckt. Dann werden beide Teile rundherum mit 1,5 cm Nahtzugabe zusammengenäht. (Durch die breite Nahtzugabe ist kein Versäubern der Kanten notwendig. Die Nähte werden ja nicht belastet, sodass der Stoff kaum ausfransen wird). Da im unteren Bereich der Reißverschluss eingenäht werden soll, werden hier nur 3 cm auf beiden Seiten abgenäht. Anfang und Ende verriegeln.

Lesekissen

Jetzt kannst du den Kissenbezug schon einmal wenden. Die Ecken kannst du besser ausformen, wenn die sie von links noch schräg abschneidest. Überprüfe jetzt schon einmal die Passform. Korrigiere eventuell eine Naht, wenn der Bezug durch ungenaues Messen, Zuschneiden oder Nähen zu groß geraten ist. Dann kann es an den Reißverschluss gehen.

Lesekissen

Dazu drehst du den Bezug wieder auf links. Die obere Nahtzugabe wird aufgeklappt und umgebügelt. Auf die untere Nahtzugabe steckst du nun den Reißverschluss auf. Die Raupe des Reißverschlusses liegt dabei genau auf der eben umgebügelten Falte. Dann vorsichtig festnähen. Am besten ein Reißverschlussfüßchen benutzen.

Lesekissen

Dann wird die zweite Seite des Reißverschlusses festgesteckt. Dazu die Nahtzugabe mit dem angenähten Reißverschluss unter das Kissen klappen und die obere Nahtzugabe auf den Reißverschluss stecken. Dabei wieder darauf achten, dass die Bügelfalte genau auf die Raupe trifft. (Ich habe dafür den Reißverschluss geschlossen, vor dem Nähen musst du ihn aber zumindest ein Stückchen wieder öffnen. Sonst lässt sich der Bezug am Ende nicht wenden.)
Dann auch hier vorsichtig festnähen.

Lesekissen

Zum Schluss habe ich meinen Reißverschluss an Anfang und Ende noch mit ein paar Handstichen gesichert. Wenn du keinen Endlosreißverschluss benutzt, ist das nicht nötig, da der Zipper dort schon durch ein Metallendstück gesichert ist.

Lesekissen

Ein letztes Mal wenden und das Kissen kann bezogen werden!

Mein Lesekissen-Fach ist im Moment von der aktuellen Fashion Style und einem kleinen Roman für zwischendurch bestückt. Das schöne an den Ferien ist ja, dass ich da tatsächlich häufiger zum Lesen komme und mir manchmal mehrere Stunden am Stück Zeit dafür nehme. Das kommt sonst im Alltag leider definitiv zu kurz!
Dieses Blättern durch eine Zeitschrift ist doch aber eigentlich ein schöner Zeitvertreib 🙂

Liest du noch – in Zeiten des Internets – Zeitschriften? Insbesondere Nähzeitschriften? Ich blättere ja total gern darin und mache Pläne. Aber wenn ich dann den Schnittbogen sehe, mache ich wieder einen Rückzieher 😀 Man ist durch die Klebe-Schnitt ja total verwöhnt…Oder wie siehst du das?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.